Ärzte Zeitung, 12.12.2011
 

"Unseren Etat? Den kennen wir doch nicht!"

Ist es die Bankenkrise? Oder der kränkelnde Euro? Vielleicht hat die anhaltende Geldknappheit im staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) Großbritanniens ja sogar etwas mit der aufstrebenden Wirtschaftsmacht China zu tun?

Für die immer neuen Etatkürzungen im NHS gibt es mehr Erklärungsversuche als Pferde im Stall der Queen. Freilich: als die "Ärzte Zeitung" kürzlich vom Londoner Gesundheitsministerium wissen wollte, wie viel die staatlichen Krankenhäuser und Arztpraxen 2011 ausgeben dürfen, blieb eine Antwort aus.

Das wisse man nicht so genau, hieß es. Man solle doch bitte beim Finanzministerium nachfragen. Dort hätte man "einen besseren Überblick über alle Haushaltsfragen".

Im Klartext: das Londoner Gesundheitsministerium kann nicht sagen, wie viel Geld 2011 für die britische Gesundheitsversorgung zur Verfügung steht!

Vielleicht hat das zwar eher etwas mit einem inkompetenten Ministeriumsmitarbeiter zu tun. Doch ein gutes Omen für das krisengeschüttelte Land und seinen kränklichen Gesundheitsdienst ist das gewiss nicht.

Maggie Thatcher, detailfixierte Kaufmannstochter und Ex-Regierungschefin, wäre vermutlich entsetzt, hätte sie heute noch etwas zu sagen. Aber Zeiten ändern sich. Manchmal nicht zum besseren. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »