Ärzte Zeitung online, 13.12.2011

Basken wollen Cannabis legalisieren

VITORIA/MADRID (dpa). Das Baskenland erwägt als erste Region in Spanien, den Konsum von Haschisch und Marihuana in begrenztem Umfang zu legalisieren.

Die baskische Regierung des Sozialisten Patxi López bereitet einen Gesetzentwurf vor, der regeln soll, unter welchen Umständen der Anbau, Vertrieb und Konsum von Cannabis-Produkten erlaubt sein sollen.

"Wir wollen keine Prohibitionisten sein", sagte Gesundheitsminister Rafael Bengoa nach Medienberichten vom Dienstag.

Im Baskenland gibt es eine Reihe privater Clubs, die Cannabis anbauen und das daraus gewonnene Haschisch und Marihuana an ihre Mitglieder verkaufen. Die rechtliche Grundlage dieser Zusammenschlüsse ist bislang unklar.

In der Vergangenheit hatte die Polizei mehrfach bei "Anbau-Kollektiven" Rauschgift sichergestellt, die Gerichte entschieden dann aber, dass der Anbau nicht verboten sei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »