Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Kommentar

Schlechte Karten für Krebspatienten

Von Arndt Striegler

Krebspatienten in Großbritannien haben schlechte Karten, wenn es um die Therapie geht. Obwohl im Königreich die Gesundheitsausgaben in den vergangenen 15 Jahren deutlich stärker gestiegen sind als in Deutschland und anderen westlichen Industrieländern, hinkt die onkologische Versorgung hinterher.

Versorgungslücken gibt es viele: ob bei der Arzneiversorgung krebskranker Patienten oder anderen therapeutischen Maßnahmen. Sogar die Vorsorge leidet.

Der Grund ist einfach: zuviel Geld fließt in die Verwaltung, zu wenig kommt bei den Ärzten und Patienten an. Der staatliche Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) ist trotz aller Reformen ein bürokratisches Ungetüm, das Milliardensummen verschlingt.

Das ist aus zwei Gründen übel. Zum einen scheint es egal zu sein, wer das Land regiert - bürokratische Eskapaden im NHS sind offenbar immun gegen alle Reformversuche. Was noch bedrückender ist: öffentliche Gelder werden in den kommenden Jahren knapper.

Wenn es in wirtschaftlich guten Zeiten, wie Großbritannien sie zwischen 1997 und 2008 erlebt hat, nicht gelingt, mehr Geld für die Onkologie bereitzustellen, dann sieht die Zukunft für krebskranke Briten schlecht aus.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Bürokratie frisst Geld für Krebstherapien auf

[14.12.2011, 19:46:52]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Sozialverträgliches Frühableben" in GB?
Bereits im September 2011 berichtete die ÄZ: "Britische Regierung will bei Krebsvorsorge sparen". Um Ausgaben zu reduzieren, sollten Hausärzte auf der Insel die Krebsvorsorge einschränken. Der Plan war, Allgemeinmediziner in GB sollten weniger Patienten zur Krebsvorsorge überweisen. Gesundheitsbezirksverwaltung hatten neue Richtlinien, um "unnötige Überweisungen zur Krebsvorsorge" zu reduzieren.

Hausarzt- und Patientenverbände kritisierten die Rationierung bei der Krebsvorsorge. Denn das bedeutet nicht weniger als Sparen, bis der Arzt kommt! Und das Wort vom "sozialverträglichen Frühableben" gewinnt für übereifrige Gesundheitspolitiker der konservativen Regierung Groß-Britanniens eine völlig neue Bedeutung.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »