Ärzte Zeitung, 16.01.2012

MedTech-Branche sieht Potenzial in Nordafrika

BERLIN (maw). Von den nordafrikanischen Staaten Algerien, Tunesien und Libyen erhofft sich die deutsche Medizintechnikbranche nach Angaben des Branchenverbandes Spectaris im Nachgang zum Arabischen Frühling große Chancen.

So sehe der algerische Fünfjahresplan beispielsweise für die Jahre 2010 bis 2014 Ausgaben in Höhe von 6,3 Milliarden Euro mit einem Bau von 127 neuen Krankenhäusern sowie weiteren Spezialkliniken vor.

Die deutschen Medizintechnikausfuhren nach Algerien lagen laut Spectaris 2011 nach vorläufigen Angaben mit 23,8 Millionen Euro um elf Prozent über dem Niveau von 2010.

Tunesien habe den regional am weitesten entwickelten Markt für Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen. Die Ausfuhren deutscher Medizintechnik nach Tunesien seien von rund 14,4 Millionen Euro in 2010 auf rund 15,8 Millionen Euro in 2011 gewchsen.

In Libyen fehle es angesichts des blutigen Sturzes des Machthabers Gaddafi an allem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »