Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Nur noch abgezählte Tabletten für Tschechen?

PRAG (dpa). Medikamente im Wert von rund 160 Millionen Euro landen allein in Tschechien nach Schätzungen jährlich auf der Müllhalde. Gesundheitsminister Leos Heger sieht darin ein beachtliches Sparpotenzial.

Der konservative Politiker hat nun den Vorschlag zur Diskussion gestellt, Tabletten in Zukunft einzeln abgezählt an die Patienten abzugeben. Bei der Apothekervereinigung des EU-Staats stieß der Vorstoß am Montag auf klare Ablehnung.

"Mit einem solchen System würde die gesetzliche Krankenversicherung überhaupt kein Geld einsparen", sagte Marek Hampel von der Vereinigung der Apothekenbesitzer.

Zwar könnten Apotheken theoretisch Pillen aus 1000er-Packungen abzählen, doch um gefährliche Verwechslungen von Medikament und Dosierung zu verhindern, müssten kostspielige Kontrollverfahren eingehalten werden.

Hampel schob den Ärzten den Schwarzen Peter zu. Sie sollten doch weniger verschreiben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »