Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Kommentar

Irritierender Appell

Von Arndt Striegler

Der Chef der britischen Arznei-Evaluierungsbehörde NICE fordert Patienten auf, ihr Krankenhaus zu verklagen, sollten sie sich pharmazeutisch nicht gut versorgt sehen. So etwas hat es in der britischen Gesundheitspolitik noch nie gegeben.

Tatsache ist, dass Großbritannien als Folge der Wirtschaftskrise tiefe Einschnitte in sein staatliches Gesundheitswesen erlebt. Gekürzt wird überall. Daran wird sich in absehbarer Zeit nichts ändern. Regierungschef Cameron will Schulden abbauen.

Das NICE genießt seit Jahren den Ruf, Zulassungen neuer Arzneien sowie die Einführung neuer Therapien zu behindern. Da ist ein solcher Appell des NICE-Chefs verblüffend. Eines hat der NICE-Chef aber erreicht: NICE, jenes bisher diskret im Hintergrund arbeitende Expertengremium, steht plötzlich im Mittelpunkt des Interesses.

Es wäre erfreulich, wenn der NICE-Chef künftig seine einflussreiche Stellung auch anderweitig nutzen würde.

Er könnte zum Beispiel dafür werben, dass jeder Patient im Königreich die Arzneitherapie erhält, die er benötigt und keine Therapie, die ihm seine finanziell mehr oder weniger gebeutelte regionale Gesundheitsverwaltung zugesteht. Auch ohne dass er dafür vor Gericht ziehen muss.

Lesen Sie dazu auch:
NICE-Chef rät britischen Patienten: Verklagt die Klinik!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »