Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Chan soll als WHO-Chefin bestätigt werden

GENF (dpa). Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margaret Chan (64), ist für eine weitere Amtszeit nominiert worden.

Der Vorschlag soll bei der 65. Weltgesundheitsversammlung, dem höchsten Gremium der UN-Organisation, im Mai in Genf bestätigt werden. Die neue Amtszeit von Chan beginnt am 1. Juli und dauert bis Ende Juni 2017. Weitere Kandidaten wurden von den Mitgliedsstaaten der WHO nicht vorgeschlagen.

Bei der Weltgesundheitsversammlung vor einem Jahr kündigte Chan umfangreiche Reformen in den Bereichen Verwaltung und Finanzen an.

Die Organisation war zuvor unter anderem für ihren Umgang mit der Schweinegrippe in die Kritik geraten. Die WHO hatte die höchste Pandemie-Stufe wegen der Schweinegrippe verhängt - die Grippe verlief jedoch relativ mild.

Kritisiert wurde auch die Reaktion der WHO auf den Atomunfall in Japan und ihre angebliche Abhängigkeit von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien.

Chan stammt aus Hongkong. Sie beendete ihr Medizinstudium in Kanada. Von 1994 an war sie Gesundheitsdirektorin in der Regierung von Hongkong, 2003 wechselte sie zur WHO. In Genf arbeiten derzeit etwas mehr als 2000 Menschen für die WHO. Weltweit sind es 8000.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »