Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Chan soll als WHO-Chefin bestätigt werden

GENF (dpa). Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margaret Chan (64), ist für eine weitere Amtszeit nominiert worden.

Der Vorschlag soll bei der 65. Weltgesundheitsversammlung, dem höchsten Gremium der UN-Organisation, im Mai in Genf bestätigt werden. Die neue Amtszeit von Chan beginnt am 1. Juli und dauert bis Ende Juni 2017. Weitere Kandidaten wurden von den Mitgliedsstaaten der WHO nicht vorgeschlagen.

Bei der Weltgesundheitsversammlung vor einem Jahr kündigte Chan umfangreiche Reformen in den Bereichen Verwaltung und Finanzen an.

Die Organisation war zuvor unter anderem für ihren Umgang mit der Schweinegrippe in die Kritik geraten. Die WHO hatte die höchste Pandemie-Stufe wegen der Schweinegrippe verhängt - die Grippe verlief jedoch relativ mild.

Kritisiert wurde auch die Reaktion der WHO auf den Atomunfall in Japan und ihre angebliche Abhängigkeit von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien.

Chan stammt aus Hongkong. Sie beendete ihr Medizinstudium in Kanada. Von 1994 an war sie Gesundheitsdirektorin in der Regierung von Hongkong, 2003 wechselte sie zur WHO. In Genf arbeiten derzeit etwas mehr als 2000 Menschen für die WHO. Weltweit sind es 8000.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »