Ärzte Zeitung, 29.01.2012

Gefälschte Arzneien in Großbritannien versickert

LONDON (eis). Im Jahr 2007 waren in einem Betrugsfall 25.000 Packungen gefälschter Arzneimittel in Großbritannien vom National Health Service (NHS) an Patienten abgegeben worden.

Nur acht der Empfänger habe man identifizieren können, hat jetzt die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) auf Nachfragen von BBC eingeräumt.

Die acht Patienten hätten als Zyprexa oder Plavix verschriebene Packungen erhalten, berichtet BBC News.

Großhändler und Apotheken seien in Großbritannien nicht dazu verpflichtet, Chargen-Nummern von abgegebenen Arzneipackungen zu dokumentieren.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8373)
Organisationen
BBC (453)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »