Ärzte Zeitung online, 14.02.2012

Neues Zentrum zu umweltbedingten Krankheiten

BONN (dpa). Rund jeder fünfte Einwohner in Europa stirbt laut einem aktuellen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an den Folgen einer umweltbedingten Krankheit.

Besonders betroffen von solchen Erkrankungen sind demnach ärmere Bevölkerungsgruppen: Sie sind bis zu fünfmal stärker Umweltrisiken wie Lärm oder schlechten Wohnsituationen ausgesetzt als ihre reicheren Mitbürger.

Die Daten sind im Bericht "Gesundheitsrelevante Umweltungleichheit in Europa" des WHO-Regionalbüros Europa aufgeführt.

Er wurde am Dienstag in Bonn bei der Eröffnung des erweiterten Europäischen Zentrums für Umwelt und Gesundheit der WHO vorgelegt. Das Zentrum war vor zehn Jahren am UN-Standort Bonn eingerichtet worden.

Zusammenhang unterschätzt

Der Neustart des Zentrums mit deutlich mehr Mitteln und Mitarbeitern sei ein wichtiges Signal für die bessere Erforschung des Zusammenhangs von Umwelteinflüssen auf die menschliche Gesundheit, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU).

Dieser Zusammenhang werde "immer noch unterschätzt" und müsse stärker auf die politische Agenda gesetzt werden. "Umweltschutz ist auch präventiver Gesundheitsschutz."

Das WHO-Zentrum (European Centre for Environment and Health/ECEH) untersucht Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Faktoren wie Wohnsituation, Klimawandel, Luftqualität, Lärm oder auch Sicherheit am Arbeitsplatz. Entwickelt werden sollen auch Präventionsmaßnahmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »