Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Minilabs gegen gefälschte Arzneimittel in Sambia

LUSAKA (maw). Der Global Pharma Health Fund (GPHF) hat Sambia fünf mobile Labore zur Identifizierung gefälschter Arzneimittel gespendet.

Der GPHF ist eine von dem Darmstädter Pharma-, Chemie- und Life-Science-Unternehmen Merck finanzierte gemeinnützige Initiative.

Merck-Chef Karl-Ludwig Kley traf sich zur Übergabe der Geräte in der sambischen Hauptstadt Lusaka mit dem Gesundheitsminister von Sambia, Dr. Joseph Kasonde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »