Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Werden Briten bald für versäumte Arztermine bestraft?

LONDON (ast). In Großbritannien sind derzeit Sanktionen für Patienten im Gespräch, die ihren Termin beim Haus- oder Facharzt versäumen.

Geldstrafen für schludrige Patienten seien "wünschenswert", so ein Sprecher des Londoner Gesundheitsministeriums.

Denn: Jährlich platzen in Großbritannien knapp sieben Millionen Arzttermine. Das kostet den staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) jährlich umgerechnet mehr als 900 Millionen Euro.

Allein im Londoner Guys und St. Thomas Hospital wurden im vergangenen Jahr knapp 150.000 gebuchte fachärztliche Konsultationen von Patienten nicht in Anspruch genommen.

Skandalöse Verschwendung von Steuergeldern einbremsen

Mit Geldstrafen könne "die skandalöse Verschwendung von Steuergeldern" gebremst werden, sagte der Unterhausabgeordnete Norman Lamb.

In den staatlichen Hausarztpraxen sind Patienten, die trotz Anmeldung nicht zum Termin erscheinen, ebenfalls ein großes Problem. Das sorgt für Frustrationen innerhalb der Ärzteschaft.

Britische Zahnärzte sind bereits vorgeprescht: Sie belegen undisziplinierte Patienten, die einen gebuchten Termin nicht einhalten, ohne vorher abzusagen, mit einer Geldstrafe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »