Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Online-Doktor jetzt auch in Österreich

Als die britische Internetpraxis DrEd in Deutschland ihre Pforten öffnete, hagelte es prompt Kritik seitens der Ärzteschaft. Jetzt bieten die Briten ihren Dienst auch in Österreich an.

Britische Online-Praxis nimmt Österreicher ins Visier

Arzt im Netz: Jetzt auch in Österreich.

© nös

LONDON (maw). Die Online-Arztpraxis DrEd (www.dred.com) ist auf Expansionskurs.

Ab sofort haben nach eigenen Angaben auch Patienten aus Österreich die Möglichkeit, sich bei der im vergangenen November gestarteten Web-Praxis virtuell behandeln und auch Rezepte ausstellen zu lassen.

Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem Themen der Männergesundheit wie Erektile Dysfunktion, aber auch die Verhütung via Pille.

Das Geschäftsmodell basiert im Wesentlichen darauf, dass in London ansässige deutsche Ärzte Patienten aus Deutschland, die via Internet die Sprechstunde besuchen, eine Diagnose stellen.

Kritik beim Auftritt in Deutschland

Diese beiden Schritte sind laut DrEd kostenlos, das heißt, es fällt auch keine Praxisgebühr an. Erst wenn im Zuge einer Behandlung Arzneien verordnet werden, zahlen Patienten dafür - auf IGeL-Basis.

Mit ihrem Modell der reinen Online-Praxis sind die Betreiber von DrEd bereits auf massive Kritik aus Deutschland gestoßen. So zum Beispiel bei der Bundesärztekammer (BÄK).

"Laut (Muster-) Berufsordnung dürfen Ärzte die individuelle ärztliche Behandlung, insbesondere auch Beratung, nicht ausschließlich aus der Ferne durchführen", hieß es in einer Stellungnahme.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »