Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Berlin unterstützt Libyen in Gesundheitsfragen

TRIPOLIS (maw). Deutschland wird Libyen helfen, die im Zuge des Sturzes von Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi größtenteils zerstörte Gesundheitsinfrastruktur wieder aufzubauen.

Darauf verständigte sich Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) bei einem Besuch diese Woche in Tripolis mit seiner Amtskollegin Fatima Hamroush.

Politischer Rahmen für die Hilfe soll ein Deutsch-Libysches Gesundheitsabkommen sein.

Konkrete Projekte sehen unter anderem strukturierte Fortbildungen libyscher Ärzte zu Fachärzten an deutschen Kliniken vor. Auch sollen deutsche Klinikmanager Libyen beim Aufbau der Gesundheitsinfrastruktur begleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »