Ärzte Zeitung, 19.04.2012
 

Berlin unterstützt Libyen in Gesundheitsfragen

TRIPOLIS (maw). Deutschland wird Libyen helfen, die im Zuge des Sturzes von Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi größtenteils zerstörte Gesundheitsinfrastruktur wieder aufzubauen.

Darauf verständigte sich Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) bei einem Besuch diese Woche in Tripolis mit seiner Amtskollegin Fatima Hamroush.

Politischer Rahmen für die Hilfe soll ein Deutsch-Libysches Gesundheitsabkommen sein.

Konkrete Projekte sehen unter anderem strukturierte Fortbildungen libyscher Ärzte zu Fachärzten an deutschen Kliniken vor. Auch sollen deutsche Klinikmanager Libyen beim Aufbau der Gesundheitsinfrastruktur begleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »