Ärzte Zeitung, 28.04.2012

Irland verfehlt Adipositas-Strategie

DUBLIN (ast). Irische Hausärzte des staatlichen Gesundheitsdienstes fühlen sich oft "überfordert" bei der Behandlung von Patienten mit Übergewicht und Adipositas.

Darauf haben Sprecher hausärztlicher Berufsverbände in Dublin hingewiesen. Die Ärzteschaft verlangt von Gesundheitsministerin Mary Harney mehr Anstrengungen, um einen 2005 aufgestellten Katalog, in dem konkrete Zielvorgaben im Kampf gegen Übergewicht und Adipositas gemacht werden, in die Tat umzusetzen.

Nach Angaben des irischen Ärztebundes (Irish Medical Organisation, IMO) hat sich die Zahl der übergewichtigen oder adipösen Patienten in den vergangenen beiden Jahrzehnten "mehr als verdoppelt".

Zwar ließ die Regierung bereits vor drei Jahren einen Lagebericht mit dem Titel "National Taskforce on Obesity" erstellen. Darin werden 93 Anregungen gegeben, wie ernährungsbedingte Krankheiten bekämpft werden können.

Harney musste allerdings vor dem Parlament einräumen, dass weniger als 20 dieser Empfehlungen bislang tatsächlich umgesetzt worden sind.

Im Gesundheitsetat seien dafür "rund drei Millionen Euro" eingestellt. Hausärzte halten das für zu wenig. Die IMO verlangt, den Kampf gegen Übergewicht zur "Priorität Nummer eins" zu machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »