Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Kommentar zu Hollande

Immer das gleiche Lied

Von Christoph Fuhr

Das waren noch Zeiten, als die französischen Sozialisten vor 30 Jahren allen Ernstes das Gesundheitssystem ihres Landes verstaatlichen wollten. Der neue Präsident François Hollande ist kilometerweit von solchen absurden Plänen entfernt.

Wie noch jeder Präsident der Fünften Republik strebt auch Sozialist Hollande Veränderungen im Gesundheitswesen an. Noch lässt sich nicht genau absehen, ob Ärzte unter einer möglichen Rotstiftpolitik zu leiden haben.

Sicher ist aber, dass der Mann eine schwere Bürde trägt. Denn was auch immer in den vergangenen Jahrzehnten an Reformen eingeleitet wurde - alles blieb nur Stückwerk.

Toujours la même chanson - immer das gleiche Lied: Frankreichs Sécurité Sociale mit der Krankenversicherung als wichtigem Standbein war klamm, ist klamm und wird, da muss man kein Prophet sein, auch klamm bleiben.

Beteuerungen von Politikern unterschiedlicher Couleur, sie hätten das Rezept für eine erfolgreiche Sanierung, haben sich ein ums andere Mal als leeres Geschwätz erwiesen.

Ob mit oder ohne Hollande: Nichts, aber auch gar nichts deutet darauf hin, dass sich dieser Zustand in den nächsten Jahren ändern wird.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Hollande will Ärzten an den Geldbeutel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »