Ärzte Zeitung, 29.05.2012

Ärzte ohne Grenzen kritisieren Ministerium

BERLIN (af). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" fürchtet um die Verbesserungen der Medikamentenversorgung in ärmeren Ländern.

Das deutsche Gesundheitsministerium blockiere wie die Europäische Union und die USA eine internationale Forschungskonvention. Die soll die Forschungslücken zum Beispiel bei Tropenkrankheiten schließen helfen.

Die Unterzeichnerstaaten sollten die Forschung finanzieren und sicher stellen, dass die entwickelten Medikamente bezahlbar wären, erklärte die Organisation.

Eine solche Konvention empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation. Derzeit wird in Genf darüber verhandelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »