Ärzte Zeitung, 29.05.2012

Ärzte ohne Grenzen kritisieren Ministerium

BERLIN (af). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" fürchtet um die Verbesserungen der Medikamentenversorgung in ärmeren Ländern.

Das deutsche Gesundheitsministerium blockiere wie die Europäische Union und die USA eine internationale Forschungskonvention. Die soll die Forschungslücken zum Beispiel bei Tropenkrankheiten schließen helfen.

Die Unterzeichnerstaaten sollten die Forschung finanzieren und sicher stellen, dass die entwickelten Medikamente bezahlbar wären, erklärte die Organisation.

Eine solche Konvention empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation. Derzeit wird in Genf darüber verhandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »