Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Rotes Kreuz verstärkt seine Hilfe in Syrien

BERLIN (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will seine Hilfe in Syrien verstärken und den Syrischen Roten Halbmond mit Lastwagen, Geländewagen und Lagerhallen unterstützen.

Bislang würden die Hilfsgüter in Städten wie Homs und Hama von kleineren Ambulanzfahrzeugen aus verteilt. Der Bedarf sei jedoch inzwischen so groß, dass mehr Fahrzeuge und bessere Lagerhallen für Hilfsgüter notwendig seien, teilte das DRK am Donnerstag in Berlin mit.

"Die Lage hat sich in den letzten Tagen zugespitzt, und der Bedarf an Hilfe ist enorm", berichtete DRK-Mitarbeiter Jean-Marie Falzone aus Beirut.

Laut DRK sind in Syrien zurzeit bis zu 500.000 Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Sie würden regelmäßig mit Lebensmitteln, Küchenausrüstung, Decken und Hygieneartikeln versorgt.

"Die Menschen in Syrien sind dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Aber es fehlen die praktischen Mittel, Hilfe in dem Ausmaß zu leisten, wie sie jetzt dringend notwendig ist. Daher werden wir den Roten Halbmond nun verstärkt unterstützen", sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »