Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Rotes Kreuz verstärkt seine Hilfe in Syrien

BERLIN (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will seine Hilfe in Syrien verstärken und den Syrischen Roten Halbmond mit Lastwagen, Geländewagen und Lagerhallen unterstützen.

Bislang würden die Hilfsgüter in Städten wie Homs und Hama von kleineren Ambulanzfahrzeugen aus verteilt. Der Bedarf sei jedoch inzwischen so groß, dass mehr Fahrzeuge und bessere Lagerhallen für Hilfsgüter notwendig seien, teilte das DRK am Donnerstag in Berlin mit.

"Die Lage hat sich in den letzten Tagen zugespitzt, und der Bedarf an Hilfe ist enorm", berichtete DRK-Mitarbeiter Jean-Marie Falzone aus Beirut.

Laut DRK sind in Syrien zurzeit bis zu 500.000 Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Sie würden regelmäßig mit Lebensmitteln, Küchenausrüstung, Decken und Hygieneartikeln versorgt.

"Die Menschen in Syrien sind dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Aber es fehlen die praktischen Mittel, Hilfe in dem Ausmaß zu leisten, wie sie jetzt dringend notwendig ist. Daher werden wir den Roten Halbmond nun verstärkt unterstützen", sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »