Ärzte Zeitung, 14.06.2012

Bahrain mildert Urteile gegen politische Ärzte ab

MANAMA (dpa). Ein Gericht im Golfstaat Bahrain hat neun wegen Unterstützung politischer Proteste verurteilte Ärzte in einem neuen Verfahren freigesprochen.

Neun weitere ihrer Kollegen erhielten in dem Prozess deutlich verringerte Haftstrafen zwischen einem Monat und fünf Jahren, berichtete die Online-Ausgabe der Zeitung "Al-Wasat" am Donnerstag weiter.

Für zwei weitere Angeklagte der Gruppe, die in dem umstrittenen ersten Verfahren in Abwesenheit verurteilt worden waren, bestätigte das Gericht allerdings Strafen von 15 Jahren Gefängnis.

Die Ärzte und Krankenschwestern des Salmanija-Krankenhauses in der Hauptstadt Manama hatten während der Proteste im Februar und März vergangenen Jahres Demonstranten versorgt, die von Sicherheitskräften verletzt worden waren.

Die Demonstranten - viele von ihnen Mitglieder der schiitischen Bevölkerungsmehrheit - verlangten größere Freiheiten von den sunnitischen Herrschern.

Die Ärzte waren zu Gefängnisstrafen zwischen fünf und 15 Jahren verurteilt worden. Wegen der offensichtlich politisch motivierten Urteile hatte es international Kritik gegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »