Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Kontrazeptiva für 120 Millionen Frauen

LONDON (dpa). Im Kampf gegen die wachsende Weltbevölkerung sollen in den nächsten acht Jahren 120 Millionen Frauen weltweit mit Verhütungsmitteln versorgt werden.

Das hat ein internationales Gipfeltreffen von Hilfsorganisationen am internationalen Tag der Weltbevölkerung in London gefordert.

Hinter dem Aufruf vom Mittwoch stehen 1300 Organisationen. Derzeit leben 7,1 Milliarden Menschen auf der Erde.

Schätzungen zufolge könnten es bis 2050 bis zu elf Milliarden werden. Täglich kommen 227.000 mehr Bürger hinzu. Das Treffen wird von der britischen Regierung und Gates Stiftung ausgerichtet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.07.2012, 19:38:59]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Menschliche Reproduktion im Wettlauf gegen die Zeit
Bei grob geschätzt gut 3,5 Milliarden Frauen auf dieser Erde reichen die zum internationalen Gipfeltreffen von Hilfsorganisationen über 8 Jahre beschlossenen "Kontrazeptiva für 120 Millionen Frauen" nur für 3,43 Prozent. 96,57 Prozent bleiben ohne.

Bei einem (fiktiven) Erlös von 5 Euro pro Packung oraler Kontrazeptiva (OC), dreizehn 28-Tage-Behandlungszyklen pro Jahr und 8 Jahren Anwendungsdauer sind das 7,8 Milliarden Euro jährlich bzw. insgesamt 62.4 Milliarden für die 8-jährige Gesamtzeit bei "Pillenherstellern und -Vertreibern". Dafür könnten einige Männer einige Kondome kaufen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »