Ärzte Zeitung online, 11.07.2012

Ärztestreik legt Portugals Kliniken lahm

LISSABON (dpa). Im pleitebedrohten Krisenland Portugal hat ein Ärztestreik gegen den Sparkurs der Regierung am Mittwoch die Krankenhäuser lahmgelegt.

Am ersten von insgesamt zwei Streiktagen habe es eine Beteiligung von mehr als 90 Prozent gegeben, teilte der Nationale Ärzteverband FNAM mit.

Auch Medien berichteten, bis auf die Notdienste seien die Abteilungen in den meisten Krankenhäusern und Gesundheitszentren geschlossen.

Über 400.000 Sprechstunden und 4300 Operationen würden bis Donnerstag ausfallen, so der Fernsehsender "TVI".

Gewerkschaften sprachen vom bedeutendsten Protest seit den Generalstreiks vom November 2011 und März dieses Jahres. Die Mediziner protestieren gegen niedrige Gehälter und gegen die Kürzungen im Gesundheitssektor, die sich allein dieses Jahr auf rund zehn Prozent belaufen.

Gesundheitsminister Paulo Macedo hatte am Dienstag versichert, er sei weiterhin dialogbereit. Die liberal konservative Regierung von Pedro Passos Coelho muss aber überall sparen, um die maroden Staatsfinanzen zu sanieren.

Seit 2011 hängt Portugal als drittes Euroland nach Griechenland und Irland am internationalen Finanztropf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »