Ärzte Zeitung, 12.07.2012

Linke will Aufklärung zu Hinrichtungsspritzen

BERLIN (bee). Die Linke-Bundestagsfraktion will von der Bundesregierung Auskunft über die Lieferungen des Anästhetikums Propofol an die USA.

Laut Medienberichten gehen den US-Gefängnissen die Arzneimittel für Hinrichtungen aus.

Die Abgeordneten wollen wissen, was die Bundesregierung über mögliche Propofol-Käufe in Europa weiß, und wie die Regierung verhindern will, dass sich US-Bundesstaaten auf dem hiesigen Markt mit Arzneien eindecken.

Außerdem wollen die Parlamentarier wissen, ob und wie die Bundesregierung auf die Propofol-Hersteller einwirken wird, nicht an US-Kunden zu verkaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »