Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Hilfe

humedica schickt Medizinteam nach Iran

TÄBRIS/KAUFBEUREN (maw). Die deutsche Hilfsorganisation humedica aus Kaufbeuren hat ein medizinisches Team in die iranische Universitätsstadt Täbris geschickt.

Anlass war der Umstand, das innerhalb kürzester Zeit unweit der Millionenstadt gleich zwei Mal die Erde bebte. Die Angaben über die Stärke schwanken zwischen 6.2 und 6.4.

Klarer ist jedoch laut humedica, dass die Beben gewaltige Zerstörungen verursachten und in den Trümmern mehr als zweihundert Menschen ihr Leben verloren. Bereits 2003 nach dem gewaltigen Erdbeben in Bam hatte der gebürtige Iraner Cyrus Ghiasi alle Hilfsmaßnahmen von humedica im Iran koordiniert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »