Ärzte Zeitung, 21.08.2012

Großbritannien

NHS-Gesundheitssystem soll exportiert werden

LONDON (dpa). Großbritannien will Teile des staatlichen National Health Service exportieren. Nach Regierungsplänen soll so zusätzliches Geld in die Kassen des gebeutelten Systems fließen, berichtet der Sender BBC.

Namhafte NHS-Kliniken, die in ihren Behandlungsfeldern teils weltweit führend sind, sollen Zweigstellen im Nahen Osten, in den USA und anderswo eröffnen. Ab Herbst werde eine eigene Agentur zwischen den Kliniken und den jeweiligen Regierungen vermitteln.

Die Kliniken sollen dabei für Investitionen nur Geld verwenden dürfen, das mit Privatpatienten verdient wurde. Der Gewinn müsse zurück nach Großbritannien gehen.Patientenorganisationen kritisierten die Pläne als Kommerzialisierung des Gesundheitswesens und warnten, die Patienten im eigenen Land könnten darunter leiden.

Staatssekretärin Anne Milton hingegen betonte, dass die Patienten daheim dadurch mit einer besseren Versorgung rechnen könnten.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8584)
Organisationen
BBC (461)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt werden. Generell soll es mehr Schutz vor Arzneimittel-Pfusch geben. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »