Ärzte Zeitung, 10.09.2012

Warnhinweise

EU will Tabakwerbung einschränken

Riesige Warnhinweise, die drei Viertel der Schachtel einnehmen und ein Verbot von runden Ecken: Die EU-Kommission will offenbar die Werbung für Zigaretten erschweren.

BRÜSSEL (chb). Die EU-Kommission plant offenbar, die Werbung für Zigaretten und weitere Tabakprodukte erheblich einzuschränken. Das berichtet die Tageszeitung "Die Welt".

So sehe der Entwurf für eine überarbeitete Tabakproduktrichtlinie unter anderem vor, die Warnhinweise auf den Verpackungen deutlich zu vergrößern.

Diese Warnhinweise sollten nicht mehr 30 Prozent der Verpackung bedecken, sondern 75 Prozent. Werde die Steuerbanderole als verpflichtendes Element noch dazu gezählt, könnten die Hersteller gerade einmal zehn Prozent der Schachtel frei gestalten.

Vorgeschlagen wird auch, abgerundete Ecken zu verbieten. Mit einem "rechteckigen Zuschnitt, einer gewissen Breite und Tiefe", soll verhindert werden, dass die Warnhinweise weggeklappt werden können.

Nach Angaben der "Welt", sollen sich die Zigaretten künftig auch geschmacklich und optisch nicht mehr unterscheiden.

Das würde das Aus für die sogenannten Slim-Zigaretten sowie die "in Kork-Optik" gehaltene Filterummantelung bedeuten.

Geprüft werde zurzeit, inwieweit diese Vorschläge die unternehmerische Freiheit der Hersteller einschränken.

Vor kurzem hatte es Berichte aus Australien über noch weiter gehende Pläne zur Einschränkung der Werbung für Zigaretten und eine Einschränkung der Markenhoheit gegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »