Ärzte Zeitung online, 01.10.2012

Estland

Ärzte legen unbefristet die Arbeit nieder

TALLINN/RIGA (dpa). Aus Ärger über niedrige Löhne sind im baltischen EU-Land Estland die Ärzte an den vier größten Kliniken in einen unbefristeten Streik getreten.

Wegen des bislang heftigsten Protests von Medizinern in der Ex-Sowjetrepublik sind in drei Krankenhäusern der Hauptstadt Tallinn sowie einem in Tartu derzeit nur stationäre Behandlungen und lebensrettende Operationen möglich.

Teile des Klinikpersonals schlossen sich dem Ausstand an, wie die Ärztegewerkschaft am Montag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Sie hat rund 2800 Mitglieder. Wie viele sich am Ausstand beteiligten, konnte ein Gewerkschaftssprecher nicht sagen.

Wegen schlechter Bezahlung haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Mediziner das Land in Richtung Westen verlassen. Estland mit seinen rund 1,3 Millionen Einwohnern hat in den vergangenen Jahren die Gesundheitsausgaben stark reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »