Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Dalli zu seinem Rücktritt

"Ich wurde gedrängt, das Amt aufzugeben"

In Brüsseler Kreisen wird gezweifelt, ob der zurückgetretene EU-Gesundheitskommissar John Dalli in Sachen Tabakrichtlinie hätte beeinflussbar sein können.

BRÜSSEL (taf). EU-Gesundheitskommissar John Dalli hat seinen Stuhl offenbar nicht aus eigenem Antrieb geräumt.

In einem Internet-Interview meldete sich der Malteser einen Tag nach seinem Amtsverzicht mit seiner Version des Rückzuges aus der europäischen Gesundheitspolitik zu Wort. "Ich wurde gedrängt, das Amt aufzugeben", sagt er.

Der Rücktritt des Gesundheitskommissars wirft ein Schlaglicht auf die Arbeit der Lobbyisten in Brüssel und Straßburg.

Der schwedische Hersteller des rauchfreien Tabakproduktes "Snus" hatte offenbar versucht, die persönliche Bekanntschaft eines maltesischen Unternehmers zu dem EU-Politiker für seine Geschäftsinterssen zu nutzen.

Swedish Match soll angestrebt haben, das derzeit nur in Schweden vertriebene Tabakprodukt - eine Art Kautabak - auch auf dem EU-Markt zu platzieren. Derzeit darf Snus nicht nach Europa exportiert werden.

Dalli ein Ex-Raucher

Der maltesische Unternehmer sollte angeblich Dalli im Auftrag schwedischer Interessen zu einer unternehmensfreundlichen Revision der EU-Tabakprodukte-Richtlinie bewegen.

Die anstehende Änderung der Richtlinie aus dem Jahre 2001 soll nach ursprünglichen Vorschlägen aus dem Hause Dalli nicht nur auf allen Zigarettenpackungen übergroße deutliche Warnaufdrucke über Krebs- und Gesundheitsgefahren vorschreiben, sondern auch Aromazusatzstoffe in Tabakwaren verbieten. Der Ex-Raucher Dalli war dafür stets öffentlich eingetreten.

Dass ein maltesischer Provinzpolitiker und Unternehmer den schwedischen Lobbyisten angeblich eine Millionensumme abverlangte, um Dalli für ihre Zwecke zu erwärmen, erscheint abwegig und passt schwerlich zu Dalli, der sich auf dem EU-Parkett sehr zurückhaltend bewegt hat.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8266)
Organisationen
Swedish Match (7)
Krankheiten
Krebs (5430)
Personen
John Dalli (80)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »