Ärzte Zeitung, 02.11.2012

Slowakei

Künftig nur noch eine gesetzliche Kasse

BRATISLAVA (dpa). In der Slowakei soll es künftig nur mehr eine einzige gesetzliche Krankenkasse geben, die für alle Versicherten Pflicht ist. Das beschloss die Regierung.

Die beiden bisher parallel zur staatlichen Versicherung bestehenden privaten Kassen sollen bis Juli 2014 aufgelöst werden.

Sollte es zwischen ihren Aktionären und dem Gesundheitsministerium keine Einigung über einen Verkauf geben, werden sie enteignet.

Die formell noch notwendige Zustimmung des Parlaments gilt als sicher, da die Sozialdemokraten darin über eine absolute Mehrheit verfügen.

Freiwillige Zusatzversicherungen sind von dem Beschluss nicht betroffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »