Ärzte Zeitung, 08.11.2012

Rumänien

Arafat neuer Gesundheitsminister

BUKAREST (dpa). Der rumänische Volksheld mit palästinensischen Wurzeln, Raed Arafat, ist neuer rumänischer Gesundheitsminister. Staatspräsident Traian Basescu ernannte den Arzt am Mittwoch zum Nachfolger von Vasile Cepoi, der wegen Korruptionsvorwürfen zurücktreten musste.

Arafat war von Ministerpräsident Victor Ponta vorgeschlagen worden. Der Sozialist erhofft sich davon Vorteile bei der Parlamentswahl am 9. Dezember.

Arafat ist sehr beliebt, weil er den vorbildlichen Notfall-Rettungsdienst SMURD aufgebaut hat. Als Basescu ihn Anfang 2012 als Staatssekretär im Gesundheitsministerium absetzen wollte, gingen Tausende wochenlang für ihn und gegen Basescus damalige bürgerliche Regierung auf die Straße.

Es war die größte Serie von Protestkundgebungen seit mehr als zehn Jahren in Rumänien. Arafat soll die Probleme des Gesundheitswesens in den Griff bekommen - von schlechter Infrastruktur bis hin zur Massenauswanderung gut ausgebildeter Mediziner und Pfleger.

Arafat hat sein Ministeramt erst nach langem Drängen Pontas akzeptiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »