Ärzte Zeitung, 08.11.2012

Rumänien

Arafat neuer Gesundheitsminister

BUKAREST (dpa). Der rumänische Volksheld mit palästinensischen Wurzeln, Raed Arafat, ist neuer rumänischer Gesundheitsminister. Staatspräsident Traian Basescu ernannte den Arzt am Mittwoch zum Nachfolger von Vasile Cepoi, der wegen Korruptionsvorwürfen zurücktreten musste.

Arafat war von Ministerpräsident Victor Ponta vorgeschlagen worden. Der Sozialist erhofft sich davon Vorteile bei der Parlamentswahl am 9. Dezember.

Arafat ist sehr beliebt, weil er den vorbildlichen Notfall-Rettungsdienst SMURD aufgebaut hat. Als Basescu ihn Anfang 2012 als Staatssekretär im Gesundheitsministerium absetzen wollte, gingen Tausende wochenlang für ihn und gegen Basescus damalige bürgerliche Regierung auf die Straße.

Es war die größte Serie von Protestkundgebungen seit mehr als zehn Jahren in Rumänien. Arafat soll die Probleme des Gesundheitswesens in den Griff bekommen - von schlechter Infrastruktur bis hin zur Massenauswanderung gut ausgebildeter Mediziner und Pfleger.

Arafat hat sein Ministeramt erst nach langem Drängen Pontas akzeptiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »