Ärzte Zeitung, 13.11.2012

Leitartikel zum Kampf gegen Tabakschmuggel

Kein Schlüssel zur rauchfreien Gesellschaft

Politiker feiern die Verabschiedung des Tabakschmuggelprotokolls der WHOTabakrahmenkonvention als Durchbruch im Kampf gegen den Glimmstängel. Dieser Fokus verengt aber die Sicht auf die Potenziale des Vertragswerkes.

Von Matthias Wallenfels

kippen-zoll-A.jpg

Kampf gegen illegale Zigarettenimporte: Ein Weg zur rauchfreien Welt?

© Schlierner / Fotolia.com

Ohne Zweifel ist es ein "gesundheitspolitischer Erfolg". So hat jedenfalls Mechthild Dyckmans, ihres Zeichens die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, am Montag die Verabschiedung des Protokolls zur Bekämpfung des illegalen Handels von Tabakwaren bezeichnet.

Gesundheitsexperten aus knapp 180 Ländern votierten im Rahmen der fünften Konferenz der Vertragsparteien zur Tabakrahmenkonvention in Seoul für das völkerrechtlich bindende Protokoll.

Nach 16 Jahren der Ideenfindung und harten Verhandlungen - 1996 gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Anstoß für eine Rahmenvereinbarung zur Tabakkontrolle - haben Deutschland und die anderen Signatarstaaten nun ein Regelwerk in der Hand, mit dem sie unter anderem den illegalen Zigarettenhandel besser bekämpfen können.

Nach Übergangsfristen von fünf bis zehn Jahren sollen die Tabakwarenhersteller in der Lage sein, ein einheitliches Lizenzsystem sowie ein weltweites Sendungs- und Rückverfolgungsverfahren für ihre Produkte auf die Beine zu stellen.

Die Fokussierung auf den Kampf gegen den Tabakschmuggel, wie sie unter anderem Dyckmans vornimmt, versperrt aber etwas den Blick auf die Tragweite der Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle ...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »