Ärzte Zeitung, 18.11.2012

Protest

Bulgarien will bei Gesundheit sparen

SOFIA. Bulgariens oppositionelle Sozialisten haben mit einer Großkundgebung gegen die Sparpolitik der bürgerlichen Regierung des EU-Landes protestiert.

Mehrere Tausend Anhänger mit roten Fahnen versammelten sich am Samstag in der Nähe des Parlaments in Sofia und forderten den Rücktritt des Regierungschefs Boiko Borissow von der konservativen Partei GERB.

"Die GERB stürzte Bulgarien, seine Wirtschaft, Gesundheitsversorgung und Jugendausbildung sowie den Sozialstaat in eine schwere Krise", kritisierte der Sozialistenchef Sergej Stanischew.

Er warf der bürgerlichen Regierungspartei vor, Bulgariens Justiz und Wirtschaft sowie die Menschen, die massiv abgehört würden, kontrollieren zu wollen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »