Ärzte Zeitung, 18.11.2012

Protest

Bulgarien will bei Gesundheit sparen

SOFIA. Bulgariens oppositionelle Sozialisten haben mit einer Großkundgebung gegen die Sparpolitik der bürgerlichen Regierung des EU-Landes protestiert.

Mehrere Tausend Anhänger mit roten Fahnen versammelten sich am Samstag in der Nähe des Parlaments in Sofia und forderten den Rücktritt des Regierungschefs Boiko Borissow von der konservativen Partei GERB.

"Die GERB stürzte Bulgarien, seine Wirtschaft, Gesundheitsversorgung und Jugendausbildung sowie den Sozialstaat in eine schwere Krise", kritisierte der Sozialistenchef Sergej Stanischew.

Er warf der bürgerlichen Regierungspartei vor, Bulgariens Justiz und Wirtschaft sowie die Menschen, die massiv abgehört würden, kontrollieren zu wollen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »