Ärzte Zeitung, 12.12.2012

EU

Parlamentarier wollen MRT-Verbot verhindert

BRÜSSEL. Der Sozialausschuss des Europäischen Parlamentes (EP) hat den Änderungsentwurf einer EU-Richtlinie zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung abgelehnt.

Die EU-Kommission hatte die Strahlungsintensität aller Arbeitnehmer, also für einen Bahnarbeiter am Gleis genauso wie für eine Krankenschwester beim Röntgen, gleich angesetzt.

"Eine derartige Neufassung der EU-Richtlinie aus 2004 hätte zu einem De-facto-Verbot der Kernspintomographie im Dauereinsatz geführt", erklärte der CSU-Europaabgeordnete Martin Kastler.

Der Vorschlag habe die unterschiedlichen Grade der Sicherheit und des Schutzes außer Acht gelassen. Das Personal werde auch bei längerem Einsatz am Gerät, durch entsprechende Vorkehrungen und den nötigen Abstand geschützt, so Kastler.

Damit sei der medizinische Bereich "trotz deutlich höherer Strahlungswerte" nicht vergleichbar mit anderen Einsatzfeldern und eine Ausnahmeregelung sinnvoll. Das EU-Parlament wird voraussichtlich im Februar 2013 das Ausschussvotum bestätigen. (taf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »