Ärzte Zeitung, 13.12.2012

EU-Kommission

Mehr Dampf für die Tabakrichtlinie

BRÜSSEL. Der neue maltesische EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg will die umstrittene Revision der EU-Tabakprodukte-Richtlinie gleich zu Beginn des neuen Jahres zur Abstimmung in der EU-Kommission vorlegen.

Dies kündigte der Nachfolger des wegen Korruptionsverdacht zurückgetretenen Ex-Kommissars John Dalli bei seiner ersten Pressekonferenz am Mittwoch in Brüssel an.

Bereits an seinem ersten Arbeitstag am 29. November hatte Borg die von der EU-Generaldirektion Gesundheit federführend erarbeitete Vorlage zur Anpassung der aus dem Jahre 2001 stammenden EU-Richtline zur internen Abstimmung offiziell weitergeleitet.

In der sogenannten "Interservice"-Konsultation stimmen sich die mit der Materie befassten Generaldirektionen Wettbewerb, Industrie, Arbeit und Soziales sowie Umwelt und Binnenmarkt untereinander ab.

Nach den erfolgten Stellungnahmen will Borg schon in "einer der ersten Sitzungen im neuen Jahr" den Revisionsentwurf dem Kollegium der 27 EU-Kommissare zur Abstimmung vorlegen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso unterstütze ausdrücklich ein rasches Vorgehen, so Borg vor der Presse, um das Gesetzgebungsverfahren zügig voranzubringen. (taf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »