Ärzte Zeitung, 12.02.2013

USA

"Obamacare" gewinnt an Zuspruch

WASHINGTON. Gute Nachrichten für "Obamacare": Sechs konservative Gouverneure haben angekündigt, bei der Erweiterung der Armenversicherung Medicaid mitzumachen. Allein in der vergangenen Woche stimmten zwei Gouverneure zu, berichtet die "Washington Post".

Der Erfolg der Gesundheitsreform, die 17 Millionen Amerikanern durch den erweiterten Zugang zu Medicaid eine Versicherung ermöglichen soll, hängt auch davon ab, wie viele Bundesstaaten sich daran beteiligen.

Seit der Oberste Gerichtshof im Juni 2012 entschied, dass die Bundesstaaten nicht dazu gezwungen werden können, den Zugang zu Medicaid auszuweiten, bangen die Befürworter von "Obamacare".

Während des Präsidentschaftswahlkampfes hatten mehrere republikanische Gouverneure erklärt, sie seien an der Reform nicht interessiert.

Die Risse in der Widerstandsbewegung der Republikaner ermutigt diejenigen, die sich den Erfolg von "Obamacare" wünschen: "Ich glaube, wir werden bald noch viel mehr Bundesstaaten einwilligen sehen", sagte Reformbefürworter Ron Pollack von der Patientenschutzorganisation "Families USA". (cp)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »