Ärzte Zeitung, 19.02.2013

Großbritannien

Pferdefleisch in Klinikküchen entdeckt

LONDON. Der britische Pferdefleisch-Skandal weitet sich auf Krankenhäuser in Großbritannien aus.

Wie ein Sprecher des Londoner Gesundheitsministeriums am Wochenende bestätigte, sind "zahlreiche Kliniken" mit Fleischprodukten beliefert worden, die nicht deklariertes Pferdefleisch enthielten.

Wie viele Krankenhausküchen im Königreich genau mit kontaminierten Fleischprodukten beliefert wurden, ist bislang unklar. Fest steht, dass zahlreiche Kliniken des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) in Nordirland betroffen sind.

Ein NHS-Sprecher in Belfast bestätigte, dass etliche Lieferungen von Hamburgern an nordirische Kliniken "zwischen fünf und 30 Prozent Pferdefleisch" enthielten.

Das hätten entsprechende DNA-Tests bei diesen Produkten ergeben. Laut Auszeichnung sollten die Hamburger ausschließlich Rindfleisch enthalten.

Die Hamburger wurden inzwischen aus dem Verkehr gezogen. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »