Ärzte Zeitung, 15.04.2013
 

Leitartikel zu Nordkorea

Gesundheit auf Abwegen?

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un betreibt derzeit großes Säbelrasseln und droht Südkorea sowie dem Westen mit Raketen und Krieg. Nicht nur diese Politik mutet pathologisch an. Auch im Gesundheitswesen krankt es an vielen Stellen.

Von Matthias Wallenfels

kim-jong-un-A.jpg

Auf dem Krankenbett: Nordkoreas Führer Kim Jong-un im November 2012 in der Hauptstadt bei einem Besuch des Pyongyang Maternity Hospitals.

© dpa

Die Welt schaut besonders am heutigen Montag gespannt nach Pjöngjang. Wird Nordkoreas Jung-Machthaber Kim Jong-un anlässlich des 101. Geburtstages seines Großvaters und Staatsgründers Kim Il-sung die Stimmung weiter anheizen und Raketen abschießen?

Ebenso spannend bleibt, wie die Reaktionen der USA - als vertragliche Schutzmacht für Südkorea und Japan - sowie Russlands und Chinas - beide drängen Nordkorea aus machtpolitischem Eigeninteresse zur Vernunft - ausfallen.

Bei der gegenwärtigen außenpolitischen Debatte um Nordkoreas Kurs, die auch in Deutschland heftig geführt wird, bleibt ein - zugegeben nachrangiger - Aspekt vollkommen ausgeblendet: Kommt es zu kriegerischen Auseinandersetzungen auf der koreanischen Halbinsel, wird Nordkorea dann im Ernstfall überhaupt in der Lage sein, seine Bevölkerung adäquat medizinisch zu versorgen?

Das Hauptproblem bei der Analyse dieser Frage, ist, dass es so gut wie keine zuverlässigen und statistisch belastbaren Daten zur Demokratischen Volksrepublik Korea gibt.

So präsentiert sich das propagandaerprobte Regime in Pjöngjang auf seiner offiziellen Verlautbarungs-Website der Korean Central News Agency (KCNA) als moderner Staat mit High-Tech-Equipment.

Hier heißt es zum Beispiel Ende Dezember vergangenen Jahres, dass wegweisende Fortschritte im Bereich der öffentlichen Gesundheit erzielt worden seien. Dazu zähle exemplarisch die Einrichtung des Breast Tumor Institutes am Pyongyang Maternity Hospital mit neuester Medizintechnik.

Ebenso seien die Kliniken landesweit mit Telemedizinlösungen ausgestattet worden, und die kardiovaskuläre Chirurgie finde nun auf einem neuen Level statt.

Diese Meldung erschien sicher nicht zufällig gegen Ende des 60. Jahres, in dem Nordkorea nach dem in der Landesverfassung verankerten Willen des Staatsgründers Kim Il-sung seiner Bevölkerung eine kostenlose medizinische Versorgung vorhalten soll.

Konterkariert werden diese offiziellen Darstellungen zum Beispiel von einem weltweit viel beachteten Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (ai) aus dem Jahre 2010 ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »