Ärzte Zeitung, 10.02.2014

Frankreich

Maulkorb für 92-jährigen Arzt

PARIS. Mit 64 Berufsjahren gilt der 92-jährige Dr. François Le Men als der älteste berufstätige Arzt Frankreichs.

Der seit 1949 in der nördlichen Bretagne niedergelassene Landarzt erinnert sich gerne an seine früheren Jahre und sieht die aktuelle Entwicklung seiner Berufsgruppe eher kritisch: seiner Meinung nach leidet die Ärzteschaft trotz Spitzenleistungen an mangelhafter Organisation, und wird weder von der Kammer noch von den Verbänden richtig vertreten.

Als er vor einigen Monaten dem "Le Quotidien du Médecin" ein Interview über seine langjährigen Erfahrungen gab, dachte er noch, dass er seine Meinung kritisch äußern könnte. Dazu gab er an, dass er, genau wie alle Ärzte der Welt, manchmal Therapiefehler begangen hatte.

Kurz danach wurde er vom Präsidenten der bretonischen Ärztekammer schriftlich angewiesen, nie wieder mit Journalisten zu sprechen. Seine Äußerungen schadeten dem Bild der Ärzteschaft. Bei Wiederholung drohte die Kammer mit Sanktionen, bis zur Zwangspensionierung.

Eigentlich dürfen niedergelassene Ärzte in Frankreich unbegrenzt weiter arbeiten. Ein paar Monate lang hielt Dr. Le Men sein Schweigen, bis er Journalisten den Mahnbrief zeigte. Seitdem rollt eine Solidaritätswelle über Frankreich. (ddb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »