Ärzte Zeitung, 10.02.2014

Frankreich

Maulkorb für 92-jährigen Arzt

PARIS. Mit 64 Berufsjahren gilt der 92-jährige Dr. François Le Men als der älteste berufstätige Arzt Frankreichs.

Der seit 1949 in der nördlichen Bretagne niedergelassene Landarzt erinnert sich gerne an seine früheren Jahre und sieht die aktuelle Entwicklung seiner Berufsgruppe eher kritisch: seiner Meinung nach leidet die Ärzteschaft trotz Spitzenleistungen an mangelhafter Organisation, und wird weder von der Kammer noch von den Verbänden richtig vertreten.

Als er vor einigen Monaten dem "Le Quotidien du Médecin" ein Interview über seine langjährigen Erfahrungen gab, dachte er noch, dass er seine Meinung kritisch äußern könnte. Dazu gab er an, dass er, genau wie alle Ärzte der Welt, manchmal Therapiefehler begangen hatte.

Kurz danach wurde er vom Präsidenten der bretonischen Ärztekammer schriftlich angewiesen, nie wieder mit Journalisten zu sprechen. Seine Äußerungen schadeten dem Bild der Ärzteschaft. Bei Wiederholung drohte die Kammer mit Sanktionen, bis zur Zwangspensionierung.

Eigentlich dürfen niedergelassene Ärzte in Frankreich unbegrenzt weiter arbeiten. Ein paar Monate lang hielt Dr. Le Men sein Schweigen, bis er Journalisten den Mahnbrief zeigte. Seitdem rollt eine Solidaritätswelle über Frankreich. (ddb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »