Ärzte Zeitung online, 19.02.2014

Hadassah-Klinik

Jerusalemer Pflegekräfte beenden Streik

JERUSALEM. Der Streik von Angestellten der Jerusalemer Hadassah Kliniken ist vorerst niedergelegt. Management und Beschäftigte haben am frühen Mittwochmorgen ein Abkommen unterzeichnet, berichten israelischen Medien übereinstimmend.

Am Mittwoch wollen zunächst die Pflegekräfte wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Nach einem Bericht der Zeitung "Haaretz" wollen die Ärzte ihren Protest zunächst fortsetzen, sie verhandeln noch mit der Verwaltung.

Hintergrund sind Zahlungsschwierigkeiten des Klinikbetreibers und ausstehende Januargehälter. Die Angestellten hatten sich am Dienstag aus Protest im Hadassah-Krankenhaus im Jerusalemer Stadtteil Ein Kerem verschanzt. Vorangegangen war ein einwöchiger Streik. Hadassah betreibt in Jerusalem zwei universitäre Kliniken.

Das Verhandlungsergebnis sieht vor, dass die Löhne der Pflegekräfte und Verwaltungsmitarbeiter von bis zu 15.000 Schekel (rund 3100 Euro) gesichert werden. Höhere Einkommen sollen jedoch schrittweise gekürzt werden. Bis Mitte April gilt zudem ein Kündigungsverbot.

Hadassah hatte den Berichten zufolge zuletzt ein Defizit von 1,25 Billionen Schekel eingefahren (rund 260 Millionen Euro). (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »