Ärzte Zeitung online, 26.03.2014

"Obamacare"

Verhütungsmittel beschäftigen US-Richter

"Obamacare" vor Gericht: In den USA wird seit heute gerichtlich geklärt, ob die von den Arbeitgebern bezahlte Krankenversicherung auch Verhütungsmittel abdecken muss.

WASHINGTON. Teile der von US-Präsident Barack Obama angeregten Krankenversicherung ("Obamacare") werden seit Dienstag vom obersten US-Gericht überprüft. Die Richter müssen darüber befinden, ob die von Arbeitgebern bezahlte Krankenversicherung auch Verhütungsmittel abdecken muss.

Dagegen geklagt hatten zwei Unternehmen, die ihren Mitarbeitern aus religiöser Überzeugung Verhütungsmittel wie die "Pille danach" nicht bezahlen wollen. Laut Obamas Gesundheitsreform sind Arbeitgeber künftig jedoch verpflichtet, für Versicherungen aufzukommen, die jede Art von Verhütung umfassen.

Das Gericht muss nun zwischen der Religionsfreiheit und den Vorgaben der neuen Krankenversicherung abwägen. Ein Urteil wird im Juni erwartet.

Es scheiden sich die Geister

An der Thematik scheiden sich in den USA die Geister. Vor dem Gerichtsgebäude versammelten sich rund 150 Demonstranten beider Lager mit Bannern und Sprechchören. Sylvia Says, eine Krankenschwester aus dem US-Staat Maryland, sagte: "Ich finde, der Arbeitgeber sollte nicht entscheiden dürfen, ob seine Mitarbeiter Verhütungsmittel bezahlt bekommen."

Andere Demonstranten fordern dagegen, dass Verhütungsmittel auch weiterhin nicht abgedeckt werden: "Ich stehe hier für die religiöse Freiheit, die das Fundament unserer Nation ist", sagte eine Unterstützerin der Klage.

Für Kirchen gilt eine Sonderregelung - sie müssen auch in Zukunft nicht für Verhütungsmittel in Versicherungen ihrer Angestellten aufkommen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »