Ärzte Zeitung online, 27.03.2014

Pharmaziereform

Griechische Apotheker streiken

Mehrbesitz und Arzneien aus dem Supermarkt: Eine Reform in Griechenland bringt die Apotheker auf die Palme. Viele sind in den Streik getreten.

ATHEN. Aus Protest gegen neue Regeln für die Öffnung von Apotheken sind die griechischen Apotheker am Donnerstagmorgen in einen Streik getreten. Sie sperren sich gegen ein neues Gesetz zur sogenannten Öffnung ihres Berufes.

Demnach können künftig Medikamente auch in Supermärkten verkauft werden. Zudem soll erstmals in Griechenland auch ein Mehrbesitz möglich sein, so dass Apothekenketten gegründet werden können. Bislang gibt es Lizenzen, mit denen nur jeweils ein Apotheker eine Apotheke betreiben darf. Zudem sind die Lizenzen limitiert.

"Wir wenden uns gegen die Zerstörung der Apotheken und die Abwertung des Gesundheitssystems des Landes", erklärte der Präsident des Verbandes der griechischen Apotheken, Kyriakos Theodosiades. Der Streik soll zunächst bis Montag dauern.

Das entsprechende Gesetz soll am Sonntag vom Parlament gebilligt werden. Während des Streiks werden einige wenige Apotheken für Notfälle geöffnet bleiben, wie es seitens des Apothekerverbandes hieß. Die Öffnung zahlreicher sogenannter geschlossener Berufe ist eine der Voraussetzungen für weitere Finanzhilfen für Griechenland. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »