Ärzte Zeitung online, 08.04.2014
 

Philippinen

Gericht erklärt Geburtenkontrolle für verfassungsgemäß

MANILA. Der Oberste Gerichtshof der Philippinen hat ein lange diskutiertes Gesetz zur Geburtenkontrolle für verfassungsgemäß erklärt. Zugleich hoben die Richter am Dienstag aber einige Bestimmungen im Gesetzestext auf.

Somit ist es dem Staat nun erlaubt, Jugendliche mit öffentlichen Mitteln beim Thema Familienplanung aufzuklären, Paaren Verhütungsmittel zur Verfügung zu stellen und die Gesundheitsversorgung von Müttern zu verbessern.

Hingegen kassierte das Gericht eine Kernregelung, wonach alle öffentlichen Kliniken dazu verpflichtet gewesen wären, Paaren "Dienstleistungen" rund um die Familienplanung anzubieten - wie beispielsweise die Abgabe von Verhütungsmitteln.

Im einzigen katholischen Land Asiens hatte sich insbesondere die Kirche vehement jeder Form der Geburtenkontrolle widersetzt. Mehr als 80 Prozent der Philippiner sind Katholiken. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »