Ärzte Zeitung, 12.06.2014

Arbeitsunfälle

EU-Kommission fordert besseren Arbeitsschutz

BRÜSSEL. Zur Verbesserung der Arbeitssicherheit in Europa sollen die Staaten nach dem Willen der EU-Kommission noch enger zusammenarbeiten und sich stärker austauschen.

Zudem müssten bestehende Gesetze besser durchgesetzt werden, fordert die Brüsseler Behörde in ihrer neuen Strategie zu dem Thema bis zum Jahr 2020. "Jedes Jahr werden mehr als drei Millionen Arbeiter Opfer eines schweren Arbeitsunfalls in der EU und 4000 sterben bei Arbeitsunfällen", sagte EU-Arbeitskommissar Laszlo Andor.

Die neue Strategie soll die Umsetzung geltender Bestimmungen verbessern, speziell bei kleinen und mittelständischen Unternehmen. Die EU-Kommission pocht dabei unter anderem auf Verbesserungen für ältere Arbeitskräfte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »