Ärzte Zeitung online, 01.07.2014

Griechenland

Wieder kostenlose Arztbehandlungen für Arbeitslose

ATHEN. Arbeitslose können in Griechenland wieder mit kostenloser ärztlicher Hilfe rechnen. Mit einem Ministerialerlass wurde am Montag geregelt, dass jeder Arbeitslose im Krankheitsfall Ärzte und Krankenhäuser aufsuchen kann, die mit den staatlichen Krankenkassen zusammenarbeiten.

Diese sind nunmehr verpflichtet, die Kranken zu behandeln und ihnen Medikamente zu verschreiben. Dies berichtete das Staatsradio am Montag.

Im Zuge der Finanzkrise und der enormen Arbeitslosigkeit - zurzeit knapp 27 Prozent - haben in den vergangenen vier Jahren mehr als eine Million Menschen ihre Versicherungsbeiträge nicht bezahlt und damit auch den Anspruch auf Behandlung in Krankenhäusern und bei Arztbesuchen sowie auf Medikamente verloren. Sie mussten alles aus eigener Tasche zahlen.

Die Krankenversicherung der Arbeitslosen werde den Staat nunmehr rund 340 Millionen Euro jährlich kosten, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Kreisen des Finanzministeriums. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »