Ärzte Zeitung online, 23.07.2014

US-Laborpannen

CDC will Beratergremium bilden

WASHINGTON. Nach zahlreichen Laborpannen in Einrichtungen der US-Seuchenkontrollbehörde CDC soll ein neues Beratergremium zur Biosicherheit eingesetzt werden. Das Komitee soll bis Ende der Woche zusammengestellt sein, teilte CDC-Direktor Dr. Thomas Frieden am Dienstag in Washington mit.

Zahlreiche Fachleute seien bereits eingeladen worden. Unter den Teilnehmer sollen sich dem Vernehmen nach keine CDC-Mitarbeiter befinden. Das Gremium soll neue Empfehlungen für Biosicherheitsstandard in den Forschungslaboren erarbeiten.

Vorangegangen waren dem Schritt zahlreiche Pannen. Unter anderem waren potenziell lebensfähige Anthraxsporen in ein Labor niedriger Sicherheitsstufe gelangt. Dort sollen Dutzende Mitarbeiter in Kontakt mit den Bakterien geraten sein. Allerdings war niemand erkrankt. Zudem sollen aviäre Influenzastämme mit hochpathogen H5N1-Viren kontaminiert worden sein. Beide Labore wurden geschlossen.

Die Weitergabe von Krankheitserregern und gefährlichen Stoffen wurde jüngst von CDC-Chef Frieden bis auf Weiteres suspendiert. Zuletzt brachte ein Untersuchungsbericht zahlreiche weitere Sicherheitsprobleme ans Tageslicht. (nös)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »