Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Großbritannien

Besser Patient in US-Privatklinik

LONDON. Risikofaktor Staatskrankenhaus? Laut einer aktuellen Untersuchung von Sir Brian Jarman (Imperial College London) sterben Patienten in staatlichen Kliniken Großbritanniens "45 Prozent häufiger" als vergleichbare Patienten in US-amerikanischen Privatkliniken.

Die Zahlen sorgen im Vereinigten Königreich seit Wochen für gesundheitspolitische Schlagzeilen. Laut der Untersuchung, die auf Krankenhausdaten basiert, die über einen Zeitraum von zehn Jahren gesammelt wurden, haben Patienten des National Health Service in Großbritannien beispielsweise ein fünfmal größeres Risiko, an Lungenentzündung im Hospital zu sterben, als ihre US-Vettern. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »