Ärzte Zeitung online, 09.09.2014

Chile

Marihuana-Anbau zu medizinischen Zwecken genehmigt

200 Krebs- und Epilepsiepatienten in Chile erhalten bald kostenlos Marihuana, um ihre Schmerzen und Symptome zu lindern. Die Regierung hat den Anbau zu medizinischen Zwecken genehmigt.

SANTIAGO DE CHILE. Chile hat erstmals den Anbau von Marihuana zu medizinischen Zwecken genehmigt.

Die Regierung gab am Montag den Anbau von 214 Cannabis-Pflanzen in der Gemeinde La Florida in Santiago de Chile frei. Die Plantage soll ab April 2015 rund 200 Krebs- und Epilepsiepatienten kostenlos mit Marihuana zur Schmerz- und Symptomlinderung versorgen, wie der Sender Radio Cooperativa berichtete.

"Es handelt sich um ein seriöses Projekt, das auf das Wohlergehen der Menschen zielt", erklärte der Gouverneur von Santiago de Chile, Claudio Orrego. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »