Ärzte Zeitung, 10.09.2014

EU

Juncker stellt neuen Gesundheitskommissar vor

BRÜSSEL. In dieser Woche will EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seine neue Kommission vorstellen. Der litauische Politiker Vytenis Povilas Andriukaitis soll wahrscheinlich Gesundheitskommissar werden. Er wäre der erste Arzt auf diesem Posten.

Bei ihrem Vieraugengespräch waren sich Juncker und Andriukaitis am 5. September angeblich schnell einig, dass der Litauer die Idealbesetzung für das Gesundheitsressort in der neuen EU-Kommission wäre.

Der sozialdemokratische Politiker ist auf dem Brüsseler Parkett kein Unbekannter. Als ehemaliger Gesundheitsminister seines Landes leitete der Chirurg während der sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft Litauens im zweiten Halbjahr 2013 die Treffen der EU-Gesundheitsminister in Brüssel und in Vilnius.

Er verknüpft mit der Europäische Union die Hoffnung für mehr grenzüberschreitende Gesundheitsdienstleistungen und misst dem best practice-Ansatz in der EU einen hohen Stellenwert bei. "Für mich ist eine nachhaltige Gesundheitspolitik in der Europäischen Union ein hohes Ziel", erklärte Andriukaitis in einem Interview mit dem polnischen Fernsehen.

Der Gesundheitssektor stelle eine Boombranche dar. Es sei ihm ein Anliegen nicht nur in Litauen, sondern auch in der gesamten EU verstärkt Exzellenzzentren zu schaffen. Er denkt dabei vor allem an medizinische Schwerpunkte in der Kardiologie, Onkologie und Neurologie.

Der 63-jährige Arzt und Politiker ist verheiratet und hat drei Kinder. Er spricht neben seiner Muttersprache auch russisch und fließend englisch. (taf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »