Ärzte Zeitung, 10.09.2014

EU

Juncker stellt neuen Gesundheitskommissar vor

BRÜSSEL. In dieser Woche will EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seine neue Kommission vorstellen. Der litauische Politiker Vytenis Povilas Andriukaitis soll wahrscheinlich Gesundheitskommissar werden. Er wäre der erste Arzt auf diesem Posten.

Bei ihrem Vieraugengespräch waren sich Juncker und Andriukaitis am 5. September angeblich schnell einig, dass der Litauer die Idealbesetzung für das Gesundheitsressort in der neuen EU-Kommission wäre.

Der sozialdemokratische Politiker ist auf dem Brüsseler Parkett kein Unbekannter. Als ehemaliger Gesundheitsminister seines Landes leitete der Chirurg während der sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft Litauens im zweiten Halbjahr 2013 die Treffen der EU-Gesundheitsminister in Brüssel und in Vilnius.

Er verknüpft mit der Europäische Union die Hoffnung für mehr grenzüberschreitende Gesundheitsdienstleistungen und misst dem best practice-Ansatz in der EU einen hohen Stellenwert bei. "Für mich ist eine nachhaltige Gesundheitspolitik in der Europäischen Union ein hohes Ziel", erklärte Andriukaitis in einem Interview mit dem polnischen Fernsehen.

Der Gesundheitssektor stelle eine Boombranche dar. Es sei ihm ein Anliegen nicht nur in Litauen, sondern auch in der gesamten EU verstärkt Exzellenzzentren zu schaffen. Er denkt dabei vor allem an medizinische Schwerpunkte in der Kardiologie, Onkologie und Neurologie.

Der 63-jährige Arzt und Politiker ist verheiratet und hat drei Kinder. Er spricht neben seiner Muttersprache auch russisch und fließend englisch. (taf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »