Ärzte Zeitung, 25.09.2014
 

Arzneimittel

Überwachung durch EU-Industriekommissar

BERLIN. Die Bundesärztekammer hat vor einer "marktgesteuerten" Strategie beim Zuschnitt der neuen EU-Kommission gewarnt. Patientenschutz und -sicherheit dürften nicht wirtschaftlichen Interessen untergeordnet werden, sagte BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery.

Die Abteilungen für Medizinprodukte und Arzneimittel sollen dem Kommissar für Binnenmarkt und Industrie zugeschlagen werden.Bisher sind sie dem Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz zugeordnet. Für Montgomery wäre das ein "falsches Signal".

In einem Schreiben an den neuen Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker fordert Montgomery: "Arzneimittelbelange und Fragen der Gesundheitstechnologien gehören in die Hände des Gesundheitskommissars." (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »