Ärzte Zeitung, 25.09.2014

Arzneimittel

Überwachung durch EU-Industriekommissar

BERLIN. Die Bundesärztekammer hat vor einer "marktgesteuerten" Strategie beim Zuschnitt der neuen EU-Kommission gewarnt. Patientenschutz und -sicherheit dürften nicht wirtschaftlichen Interessen untergeordnet werden, sagte BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery.

Die Abteilungen für Medizinprodukte und Arzneimittel sollen dem Kommissar für Binnenmarkt und Industrie zugeschlagen werden.Bisher sind sie dem Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz zugeordnet. Für Montgomery wäre das ein "falsches Signal".

In einem Schreiben an den neuen Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker fordert Montgomery: "Arzneimittelbelange und Fragen der Gesundheitstechnologien gehören in die Hände des Gesundheitskommissars." (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »