Ärzte Zeitung, 01.10.2014
 

Ärztekammer Hessen

Hürden für Hilfseinsätze in Ebola-Gebieten

Die Landesärztekammer Hessen ruft die Bundesregierung dazu auf, klare Regelungen für Hilfseinsätze zu schaffen.

FRANKFURT/MAIN. Die Landesärztekammer Hessen hat sich dem Appell von BÄK, Bundesregierung und DRK angeschlossen und ruft freiwillige Helfer dazu auf, sich im Rahmen der humanitären Hilfe in den von Ebola betroffenen Ländern zu engagieren.

Allerdings sind wichtige Details zu solcher Einsätzen ungeklärt. Der Deutsche Ärztetag hat 2013 zum wiederholten Male die Bundesregierung zur Schaffung einer gesetzlichen Grundlage aufgefordert, die Ärzten ihren heimischen Arbeitsplatz im Anschluss an einen Hilfseinsatz garantiert, betont die LÄK in einer Mitteilung:

"Leider fehlen Regelungen, die den in einem Beschäftigungsverhältnis befindlichen Ärzten die Teilnahme an bisweilen mehrmonatigen Einsätzen in Krisengebieten erleichtern und die Freistellung vom Dienst sowie eine Garantie auf Weiterbeschäftigung gewährleisten - wie sie beispielsweise in Frankreich durch den "Congé de solidarité international" (Livre II, Titre II, Chapitre V, Section V, Article L225-9) realisiert wurden."

Auch Fragen zur Vergütung sind offen. Die meisten Hilfsorganisationen zahlen nur eine Aufwandsentschädigung.

Die LÄK appelliert an die Bundesregierung, auch hier umgehend Regelungen für hilfswillige Ärzte zu schaffen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »