Ärzte Zeitung, 01.10.2014

Ärztekammer Hessen

Hürden für Hilfseinsätze in Ebola-Gebieten

Die Landesärztekammer Hessen ruft die Bundesregierung dazu auf, klare Regelungen für Hilfseinsätze zu schaffen.

FRANKFURT/MAIN. Die Landesärztekammer Hessen hat sich dem Appell von BÄK, Bundesregierung und DRK angeschlossen und ruft freiwillige Helfer dazu auf, sich im Rahmen der humanitären Hilfe in den von Ebola betroffenen Ländern zu engagieren.

Allerdings sind wichtige Details zu solcher Einsätzen ungeklärt. Der Deutsche Ärztetag hat 2013 zum wiederholten Male die Bundesregierung zur Schaffung einer gesetzlichen Grundlage aufgefordert, die Ärzten ihren heimischen Arbeitsplatz im Anschluss an einen Hilfseinsatz garantiert, betont die LÄK in einer Mitteilung:

"Leider fehlen Regelungen, die den in einem Beschäftigungsverhältnis befindlichen Ärzten die Teilnahme an bisweilen mehrmonatigen Einsätzen in Krisengebieten erleichtern und die Freistellung vom Dienst sowie eine Garantie auf Weiterbeschäftigung gewährleisten - wie sie beispielsweise in Frankreich durch den "Congé de solidarité international" (Livre II, Titre II, Chapitre V, Section V, Article L225-9) realisiert wurden."

Auch Fragen zur Vergütung sind offen. Die meisten Hilfsorganisationen zahlen nur eine Aufwandsentschädigung.

Die LÄK appelliert an die Bundesregierung, auch hier umgehend Regelungen für hilfswillige Ärzte zu schaffen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »