Ärzte Zeitung, 15.10.2014
 

World Health Summit

Klimawandel und Alter im Mittelpunkt

BERLIN. Wie wirken sich alternde Gesellschaften weltweit auf die Gesundheitsversorgung aus? Welche Folgen hat der Klimawandel für die Gesundheit? Ist das Leben in Megacities gesund?

Mit diesen Fragen beschäftigen sich vom 19. bis 22. Oktober rund 1000 Entscheidungsträger aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft auf dem sechsten World Health Summit in Berlin.

Der Gipfel findet unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident François Hollande und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso statt. Präsident in diesem Jahr ist der Lateinamerikaner José Otávio Costa Auler Jr.

Das Auswärtige Amt ist wie 2013 Partner des Gipfels. Neu in diesem Jahr ist der Publikumstag. Am 22. Oktober können Interessierte an Foren rund um das Thema "gesund altern" teilnehmen.

Zu den Sprechern zählen Jacques Rogge vom International Olympic Committee und Ichiro Kawachi vom Department of Social Behavioral Scienes an der Harvard School of Public Health. (mam)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »