Ärzte Zeitung App, 11.12.2014
 

Einsatz in Konfliktgebieten: Zu wenig junge Chirurgen

BERLIN. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Professor Peter M. Vogt, hat eine gezielte Nachwuchsförderung angemahnt, um sicherzustellen, dass Soldaten auch in Zukunft chirurgisch gut versorgt, werden.

Es müsse sichergestellt werden, dass sich auch weiterhin junge Ärzte für den Berufsweg als Chirurg entscheiden, so Vogt in einer Mitteilung.

Bei Bundeswehreinsätzen in Krisen- und Konfliktgebieten versorgen Chirurgen die verletzten Einsatzkräfte der eigenen und teils auch der verbündeten Streitkräfte und wenn möglich auch die zivile Bevölkerung.

Die Bedeutung dieses anspruchsvollen Arbeitsfeldes werde vielfach unterschätzt, sagte Vogt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »